Geschichte



1857
Nach den Revolutionsjahren (1848) wurden Gilden zum Schutze des Eigentums der Bürger gebildet. Auf Anregung des Bürgermeisters Rost (Amtszeit: 1856-1865) wurde unsere Gilde im Jahr 1857 gegründet. Sie zählte 40 Mitglieder. Als Gildemitglied trug man einen schwarzen Anzug und eine grüne Binde am Arm und Hut. Die Gilde feierte jährlich zwei Feste, im Winter einen Ballabend und im Sommer ein Schützenfest, welches zwei Tage dauerte. Am ersten Tag wurde nach dem Vogel (hölzerne Figur eines Vogels) geschossen (Vogelkönig). Am zweiten Tag fand das eigentliche Königsschießen statt. Der beste Schütze wurde Schützenkönig für das folgende Jahr. Bis 1865 war Bürgermeister Rost Kommandeur der Gilde.



1858
Die erste Fahne der Gilde wurde eingeweiht. Die Fahne zeigte das Teupitzer Stadtwappen sowie die Jahreszahl 1857. Die Kosten für diese Fahne betrugen 50 Taler, welche durch Spenden Teupitzer Frauen und Ehrenmitgliedern aufgebracht wurden. Schießübungen wurden auf dem Schützenplatz der Stadt Teupitz abgehalten. Dieser Platz wurde im gleichen Jahr mit Birken, Flieder und Maulbeerbäumen bepflanzt. Teupitz zählte 601 Einwohner und 71 Gebäude.



1860
Herr Baron von Treskow verkauft im August Schloß und Gut Teupitz an den Herrn von Parpart. Zum Schloßbesitz gehörte auch der Teupitzer See.



1865
Neuer Kommandeur der Gilde wird der Mühlenbesitzer Beyer (bis 1869).



1866
Ein prächtiger Anblick sind die Eichen auf dem Teupitzer Marktplatz, die 1814, 1864 und 1866 gepflanzt wurden.




 

1867
Bürgermeister Schaefer bekleidet sein Amt vom 25. Februar bis zum 1. März 1899.



1869
Die Satzung der Teupitzer Schützengilde wurde genehmigt. Nach dieser Satzung waren die Mitglieder der Gilde auch zur Verteidigung der Stadt verpflichtet, und standen für diesen Fall unter der Leitung des Bürgermeisters.
Gilde-Kommandeur war der Restaurateur Altmann (bis 1875).



1871
In diesem Jahr wurde im Sommer kein Schützenfest gefeiert.



1872
Der Gesangsverein wurde gegründet (Sängerkreis).



1875
Kommandeur der Teupitzer Schützengilde wurde der Schumachermeister Aug. Schulze (bis 1898).



1876
Ein Schützenhaus sollte gebaut werden, aber die Verhandlungen dazu fanden zu keinem Ergebnis.



1879
Errichtung des Denkmals auf der zum Schloßbesitz gehörigen Schweriner Insel.Ein Marmorkreuz auf Feldsteinen und eine Tafel mit der Inschrift:

Ernst Kurts - Hauptmann und Compagnie-Chef im Kaiser Alexander-Garde-Grenadier Regiment Nr.1 - geboren am 13.März 1843 -
verunglückte am 22.Juni 1879 in einem Segelboot vom Gewittersturm überrascht und starb unweit dieser Stätte, vom Schlage getroffen, in den Armen seiner Retter. Vier Gefährten, Offiziere und ein Arzt des Regiments verdanken ihre Rettung, nachst Gottes Hilfe, der selbstlosen Entschlossenheit todessmutiger Männer, der Schiffer: Ludwig Schultze aus Teupitz, Ludwig Krüger, Ernst Schultze und Herrmann Grix aus Neuendorf.
Das Offizierscorps des Kaiser A.G.G.R.Nr.1 und die ehemaligen Regiments-Kameraden des Dahingeschiedenen haben dieses Denkmal errichtet. Dem verlorenen Kameraden zum Gedächtnis ! Den Rettern zur Ehre !

Der Hauptmann (Ernst Kurts) rief den herbeigeeilten Rettern noch zu, sie sollen erst seine Kammeraden helfen, er werde sich schon über wasser halten und das Land erreichen. Kaum aus dem See gerettet, beendete ein Schlaganfall sein Leben. Dei Einweihung des Denkmals wurde am 31.August vollzogen. Um 3.30 Uhr waren neben Anderen versammelt:
der Rittergutsbesitzer von Parpart auf Schloß Teupitz sowie die Teupitzer Schützengilde.

Der Kriegerverein wurde gegründet.




 

1886
Es wurden grüne Röcke angeschafft. Die Gilde bestand nun aus einer schwarzen und einer grünen Abteilung.



1898
Eine Einheitsform der Schützenröcke mußte her. Weiße Hose und grüner Rock.
Die Gilde zählte in diesem Jahr schon 60 Mitglieder. Schlächtermeister Louis Schultze führte die Schützengilde ab diesem Jahr als Kommandeur. Nach dieser Zeit liegen keine Unterlagen über weitere Vorstände vor.



1927 - 1939
Schützenkönig 1929 und 1930 wurde Richard Krause
Kleiner Medaillenspiegel:
Wanderorden für den Schützenkönig Paul Ludwig / Vogelkönig Karl Fock 1927.
Medaillien gab es von Carl Keller Stiftung wie folgt: 1. Sieger 27.07.1930 / 1.Ritter 26.07 1931 / Vogelkönig 30.07.1933, Schützenkönig 31.07 1933 / 1.Sieger 26.07.1936 / 3.Sieger 31.07.1938, 3.Sieger 30.07.1939 / 2.Ritter 26.07.1937.
Diese Angaben wurden den Medaillen von Heinrich Krause entnommen.




 

Schützenkönig Karl Keller 1927 /1928

1939 - 1940
Das Königshaus setzt sich wie folgt zusammen:
Schützenkönig war Paul Boche, 1.Ritter Merten und 2.Ritter Ernst Krause



1945
Die Schützengilde wurde durch den Alliierten Kontrollrat aufgelöst.



1955
Das Schützenhaus und der dazugehörige Schießplatz gingen in das "Eigentum des Volkes" über.

Quellen: Selbstverlag/Franz Hoffmann, Befragung der Teupitzer Bürger
Zusammenstellung: Heinz Schmiedek



1993
Es war soweit: Die Teupitzer Schützengilde wurde am 10.September wiedergegründet.
Sieben Gründungsmitglieder stander der Gilde vor:
Bernd Reichhold (1.Vorsitzender)
Lutz Werner (2.Vorsitzender)
Dr.Peter Heblik (1.Kassierer)
André Kuhla (1.Schriftführer)
Horst Urbahn (2.Kassierer)
Horst Nelde (2.Schriftführer)
Hans-Heinrich Ehlert (1.Sportwart)
Bernd Jabczynski (Jugendwart)



1994
Nach alter Tradition wurde im Sommer das 1.Schützenfest nach der Wiedergründung gefeiert. Der erste Schützenkönig wurde Mike Zopf, 1.Ritter Heinrich Krause und 2. Ritter Lutz Werner.
Das Schützenfest ist seitdem ein jährlicher Höhepunk in Teupitz.




 

1.Programmheft

2001